15.09.2014 10:09
Kategorie: Erste Mannschaft
Von: Marc Richter

Titelanwärter Siegen ist für Höchsten eine Nummer zu groß

Handball-Verbandsligist Borussia Höchsten hat am Samstag die zweite Saisonniederlage kassiert. Beim Titelanwärter RSVE Siegen unterlag das personell arg gebeutelte Team von Trainer Tobias Genau mit 26:36 (11:18).


Die personelle Situation vor der Reise ins Siegerland war für Höchstens Trainer Tobias Genau ohnehin angespannt. Kurzfristig gesellten sich dann noch Philipp Jörres (erkrankt) und Mathis Mohr (beruflich verhindert) zum Trio Drees/Rademacher/Löffler hinzu.

 

Kaum lösbare Aufgabe

Die ohnehin kaum lösbare Aufgabe beim Titelanwärter glitt in ein unmögliches Unternehmen ab. Und das merkte man den Borussen auch in der Startphase der Partie an. "Die Mannschaft hat viel zu viel Respekt gezeigt," klagte Genau.

 

Die bärenstarken Siegener beherrschten Ball und Gegner nach Belieben, führten in der 18. Minute schon fast vorentscheidend 9:2. Höchsten mangelte es an der erforderlichen Durchschlagskraft. Die Last im Rückraum ruhte allein auf Benjamin Strauß, der seine Sache - laut Coach - sehr ordentlich machte. Ebenso heimste sich Dennis Brenscheidt eine Sonderlob von Genau ein.

 

Kämpferische Einstellung

Immerhin legten die Grün-Weißen gegen Ende der ersten Hälfte ihre Zurückhaltung ab, fanden besser ins Spiel. Unter dem Strich war Siegen aber einfach eine Nummer zu groß. Da nutzte auch alle erneut gute kämpferische Einstellung nichts.

 

Höchsten: Theunissen; Kremer (3/2), Grotemeyer (1), Brenscheidt (8/1), Leimbrink (4), Panhorst (3), Fischer (2), Strauß (5), Pfänder, Akaltun, Sürig

 

 

Quelle: ruhrnachrichten.de