08.12.2014 10:19
Kategorie: Erste Mannschaft
Von: Marc Richter

Borussia Höchsten verschenkt Punkte in Recklinghausen

Die Situation für den Handball-Verbandsligisten Borussia Höchsten spitzt sich im Abstiegskampf nach der vermeidbaren 28:29 (18:18)-Niederlage beim unmittelbaren Rivalen in Recklinghausen weiter zu. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt nun bereits drei Zähler.


Auch der unterstützende 15-minütige Einsatz von Trainer Tobias Genau half den Höchstenern in der richtungsweisenden Partie nicht weiter.

 

Gewisse Emotionslosigkeit

Der Coach zeigte sich nach den 60 Minuten merklich verärgert: "Das Spiel hätten wir nicht gewinnen können, sondern müssen. Insgesamt konnten 15 hundertprozentige Chancen völlig frei nicht genutzt werden." Den erforderlichen kämpferischen Einsatz wollte er seinem Team nicht absprechen. Allerdings machte er eine gewisse Emotionslosigkeit aus.

Bis zur Pause gestaltete sich der Verlauf bei wechselnder Führung komplett ausgeglichen. Und daran änderte sich auch lange Zeit im zweiten Abschnitt nichts. Erst gegen Ende nutzte der zuvor drei mal in Folge siegreiche Rivale die unvermindert anhaltende Abschlussschwäche der Grünweißen, um sich auf 28:23 abzusetzen. Eine Entscheidung war damit aber noch nicht gefallen.

 

Jetzt gegen Herne

Höchsten bäumte sich nochmals auf und kam bis auf 27:28 heran. Doch aller Einsatz blieb in der Endabrechnung unbelohnt. Recklinghausen rettete sich über die Ziellinie und fand damit den Anschluss ans Mittelfeld. Die Dortmunder hingegen sind nun dazu verdonnert, beim nächsten Vier-Punkte-Spiel in Herne zu punkten.

 

Höchsten: Löffler, Theunissen, Pfennig (ab 45.); Drees (3), Grotemeyer (2), Brenscheidt (6), Leimbrink (3), Jörris (3), Rademacher, Panhorst, Fischer (5/3), Strauß (3), Genau (3)

 


Quelle: ruhrnachrichten.de