21.09.2011 13:20
Kategorie: Erste Mannschaft
Von: Marc Richter

Niveauvolles Derby zwischen OSC und Höchsten

Spannung pur bis zur Schlusssirene, serienweise sehenswerte Aktionen auf beiden Seiten: So macht Handball einfach Spaß. Die benachbarten Lokalrivalen hoben das Auftaktderby am Samstag in der Halle Hacheney auf gehobenes Liga-Niveau.


OSC Dortmund - TuS Borussia Höchsten 30:30 (15:13)
Am Ende stand vor 250 zufriedenen Besuchern ein insgesamt leistungsgerechtes Unentschieden. So analysierten schließlich auch die beiden Trainer Thorsten Stoschek (OSC) und Carsten Hergert. Dennoch bewegten sich die Emotionen in den Lagern unmittelbar nach dem Abpfiff in unterschiedliche Richtungen.

Alle Erwartungen erfüllt

Während die Hausherren einem schon fast sicher geglaubten Sieg unübersehbar nachtrauerten, freuten sich die Gäste über den Punktgewinn. Vorausgegangen waren 60 Spielminuten, die in dem Traditionsduell alle Erwartungen erfüllten. Dabei hatte der OSC die Nase meist mehr oder weniger knapp vorn.

Nur einmal in der Startphase waren die Borussen mit 2:1 in Führung. Danach übernahmen die Gastgeber das Kommando, enteilten dank eines bestens aufgelegten Julian Stumpf als Rückhalt zwischen den Pfosten auf 7:3. Höchsten ließ sich aber mit extrem offensiver Abwehrvarianten nie entscheidend abschütteln, blieb, angetrieben durch Spielmacher Marc Bradtke sowie den Toren von Patrick Drees und Tim Rademacher, stets auf ?Schlagdistanz?.

Dramatische Schlussphase

Auf der anderen Seite ließ zu diesem Zeitpunkt Neuzugang Michael Neumaier schon durchblicken, welche Freude der OSC mit seinem linken Rückraumspieler zukünftig noch haben kann. Sechs seiner neun Treffer markierte der oberligaerfahrene Bayer bis zur Pause.

Der zweite Abschnitt stellte sich vom Ablauf vergleichbar dar. Die Stoschek-Sieben blieb vorn (20:17/24:21), wurde aber immer wieder von unermüdlichen und kampfstarken Borussen eingeholt. Auch die 28:25-Führung sechs Minuten vor Schluss langte dem OSC nicht. Unkonzentriertheiten und technische Fehler nutzte Höchsten entschlossen zu einem Dreierpack. Die Endphase mit dem letztlich schiedlich-friedlichen Ausgang war an Dramatik kaum noch zu übertrumpfen.  



OSC: Pleic, Stumpf, Brüske; Stoschek (3), Lepine (1), Spöttle, Schürmann (7/2), Tomlik, Edeling (3), Neumaier (9), Strauß (1), Lemke (4), Schmitz (1), Kaupen (1)

Höchsten: Trippe, Theunissen; Drees (7/2), von Bassewitz (3), Krüger (1), Grotemeyer (4), Brenscheidt (2), Rademacher (4), M. Bradtke (5), D. Bradtke, Austermann (3), Akaltun, Wittland (1)