12.11.2012 18:13
Kategorie: Erste Mannschaft
Von: Christoph Schemmann

RSV Eiserfeld - TuS Borussia Höchsten 30:26 (11:12)

Regen, Nebel und keine Punkte im Siegerland


Schon die Anreise war nicht gerade angenehm, denn auf den 100 Kilometern gen Siegen trübten starker Regen und teils dichte Nebelfelder den Blick auf die A45. An der Rundturnhalle angekommen waren wir dennoch optimistisch für die Unannehmlichkeiten in Form eines Auswärtssieges entschädigt zu werden. Leider sorgte die Leistung der Ersten bei den sechs treuen Höchstenern auf der Tribüne schon in der Anfangsphase des Spiels für Ernüchterung, den man lag mit 4:9 hinten. Nach einigen personellen Umstellungen spielten die Jungs besser und so konnte man sogar mit einer 12:11 Führung in die Pause gehen. Der Optimismus hielt sich bei uns auf der Tribüne aber dennoch in grenzen. Die zweite Hälfte verlief zunächst recht ausgeglichen, dann konnte sich die Erste auf zwei Tore absetzen und hatte die Chance nachzulegen, leider wurde diese nicht genutzt und der keinesfalls starke Gastgeber war wieder im Spiel. Dieser hatte nun Oberwasser und nutzte unsere schlechte Chancenverwertung sowie die sich ihm gebotenen Chancen im Angriff gut aus und gewann am Ende verdient mit 30:26.

 

Nächsten Sonntag gastiert die Erste um 17:30 Uhr beim tabellenvorletzten TV Schwitten und hat die Chance auf Wiedergutmachung. Dass sie zu einer viel besseren Leistung als zuletzt gezeigt fähig ist, wissen die Jungs um Headcoach Pelle Hergert wohl am besten.

 

Also Köpfe hoch und holt die breite Brust raus, dann geht´s schnell wieder aufwärts! Auf geht´s !

 

Trainerstimmen

Carsten Hergert (TBH): "Die abermals schlechte Chancenverwertung war heute ausschlaggebend für die Niederlage."

Daniel Friesenhagen (RSV): "Wir haben uns gut auf Höchsten vorbereitet."

 

Statistik

RSV Eiserfeld: Dickel, Gudmundsson; Weller (8), F. Krause (8/2), Hochreuther (4), Philipp (3), J. Krause (2), Daub, Masuhr, Meyer, Nies (je 1), Steinebach, Kromer (n.e.).

TuS Borussia Höchsten: Trippe, Hoffmann (ab 45.); Grotemeyer (1), Wittland, Rademacher (6), Panhorst, D. Bradtke (4), von Bassewitz (3), Fischer (10/4), Brenscheidt, Austermann, Akaltun, Porrmann (2)