06.02.2013 14:49
Kategorie: Erste Mannschaft, Zweite Mannschaft
Von: Christoph Schemmann

SV Teutonia Riemke - Borussia Höchsten: 27:29 (15:13)

Erste ärgert Riemke zum zweiten mal, Zweite verliert Lokalderby in Hörde


SV Teutonia Riemke : Borussia Höchsten 27:29 (15:13)

Nach herausragender Leistung entführte das Team von Trainer Carsten Hergert am Samstag beim favorisierten Zweiten beide Zähler und bestätigte damit den Hinspielerfolg. Aber es gibt auch schlechte Nachrichten: Es wird Abgänge geben. Die betrübliche Nachricht für den Coach: Neben dem Torhütergespann Michael Trippe und Benny Hoffmann sowie Matthias Wittland wird auch Christian von Bassewitz die Borussen zum Saisonende verlassen.

Defensive Deckung
In Riemke hatte Höchsten zu Beginn mit defensiver 6:0-Deckung alles im Griff, führte 11:7. In der Schlussphase der ersten Hälfte allerdings kippte die Partie zwischenzeitlich. Hergert reagierte, stellte auf die offensive Deckungsvariante um. Der Erfolg stellte sich nach dem Wiederanpfiff zügig ein. Bei 18:18 (37.) glichen die Borussen wieder aus, kamen zehn Minuten vor der Schlusssirene mit 24:23 zur ersten Führung und behaupteten die schließlich geschickt bis zum Abpfiff. 

Quelle: Ruhr Nachrichten DOSP


Statistik:

SVT: Erzfeld (1.-60.), Zidorn (n.e.); Marcinowski (8), Geukes (8), Driesel (3), Kramer (3), Samija (2), Eisberg (2/2), Wild (1), Bergermann, Werner (n.e.)

Höchsten: Trippe, Hoffmann (n.e.); Drees (6), M Bradtke (10/2), Grotemeyer (2), Wittland, Rademacher (4), D. Bradtke, von Bassewitz (3), Fischer (2), Brenscheidt (2), Akaltun, Porrmann



Handball Bezirksliga:

Zweite verliert Lokalderby gegen Westfalia Hörde 28:31 (15:19)

Auch das Rückspiel im Lokalderby konnten die Hörder für sich entscheiden. Die Höchstener waren zunächst die spielbestimmende Mannschaft, die mit 6:4 und 12:11 führten. Danach kippte jedoch das Spiel und die Gastgeber führten bis zur Halbzeit deutlich mit 19:15. Auch nach der Pause hatten die Hörder in den ersten 10 Minuten die Nase mit 27:21 vorn. Danach kam die Abwehr der zweiten immer besser ins Spiel und hatte den Hörder Angriff sicher im Griff, dem zwischen der 40. und 50. Minute auch nur ein Tor gelang. So konnte die Zweite wieder auf 27:28 verkürzen. In den letzten 10 Minuten ließen dann beide Abwehrreihen nicht mehr viel zu und die Hörder konnten das Spiel zu ihren Gunsten nach Hause schaukeln.
Quelle: Ruhr Nachrichten DOSP

Statistik:

Hörde: Micke, Kurz (1), Wolf, Schön, Wiegel (2), Sigge (7), Leinbrink (9), Niermann (2), Schimack (3), Massat, Naumann (3), Schrull (3), Trippe (1)

Höchsten 2: Dickerhoff, Vennhaus, M.Weber (2), Ißleib (3/1), Gettys (9), Dröge, Roese, Schäfer (2), Rehr (3/3) T. Weber, Niehörster (7), Krüger (2), Gladen