03.02.2014 10:40
Kategorie: Erste Mannschaft
Von: Marc Richter

Höchsten muss sich 28:35-Niederlage selbst ankreiden

Die Situation im Tabellenkeller bleibt für das Team von Trainer Carsten Hergert unvermindert angespannt. Beim 28:35 (16:18) in Hattingen brachte sich Borussia Höchsten am Samstag selbst um den Lohn für all ihre Anstrengungen. Das deutliche Endresultat spiegelte den Ablauf der 60 Minuten nicht richtig wider. Ankreiden müssen sie sich das selbst.


TuS Hattingen - TuS Borussia Höchsten 35:28 (18:16)

 

Beim Stand von 22:22 in der 40. Minute handelten sich die Hattinger zwei Strafzeiten ein. Doch Höchsten wusste mit der 6:4-Überzahl nichts anzufangen. Im Gegenteil: Die Gastgeber zogen ausgerechnet in dieser Phase mit drei Treffern auf 25:22 davon. Coach Hergert: "Das war natürlich ganz bitter. Da sind den Jungs leider haarsträubende Fehler unterlaufen."

Rückstand hinterher gelaufen

Statt selbst die Weichen möglicherweise auf Sieg zu stellen, liefen die Grünweißen diesem Rückstand hinterher. Fünf Minuten vor Ende ging Hergert zwangsläufig volles Risiko, ließ offensiv decken. Die Maßnahme fruchtete nicht. Die schnellen Gastgeber nutzten die Räume und enteilten unaufhaltsam.

Zu allem Überfluss punktete mit dem ASV Hamm 2 auch noch ein Rivale im Abstiegskampf. Der Abstand zum wichtigen viertletzten Platz hat sich auf sechs Punkte vergrößert. Und jetzt folgen die Spiele gegen die Spitzenteams des HSE Hamm und SuS Oberaden.

 

Quelle: ruhrnachtichten.de