24.02.2014 10:07
Kategorie: Erste Mannschaft
Von: Marc Richter

38:33 gegen PSV - Höchsten setzt Zeichen

Dank des am Ende klaren 38:33 (22:15)-Erfolges gegen den PSV Recklinghausen setzte das Team von Trainer Carsten Hergert im Abstiegskampf ein Zeichen. Da der Rivale Werdohl/Versetal daheim Ferndorfs Reserve mit 17:20 unterlag, schlossen die Borussen bis auf vier Zähler zum rettenden Ufer auf.


TuS Borussia Höchsten - PSV Recklinghausen 38:33 (22:15)

 

Personell komplett - Neuzugang Benni Strauß kam noch nicht zum Zug - fand Höchsten sofort ins Spiel. Die 5+1-Deckung griff und in der Offensive präsentierte sich Spielmacher Marc Bradtke nach halbjährigem Studienaufenthalt in England auf dem Weg zu alter Form.

Polster geschmolzen

Vor allem in der Endphase des ersten Abschnittes war er maßgeblich daran beteiligt, dass der Vorsprung von 14:13 auf 21:13 ausgebaut wurde. Die Hergert-Sieben zog schließlich unbeirrt auf 26:15 davon. Der Rest schien nur noch Formsache. Doch in der Folgezeit verloren die Angriffsaktionen mehr und mehr an Durchschlagskraft. Das komfortable Polster schmolz. Bei 29:26 13 Minuten vor Ende drohte die Partie sogar noch zu kippen.

Recklinghausen ging mit siebtem Feldspieler statt Torwart und totaler Manndeckung nun volles Risiko. Die Borussen behielten jetzt aber kühlen Kopf und durften unter dem Strich völlig verdient über zwei ganz wichtige Zähler jubeln.

 

Höchsten: Vennhaus, Löffler; Drees (3), Brenscheidt (2), Schäfer (3), Rademacher, Fischer (8/2), Grotemeyer (2), B. Panhorst (4), Leimbrink (9), Austermann (3), D. Bradtke, Ladendorf, M. Bradtke (4)

 

Quelle: ruhrnachrichten.de